Freiwilligenarbeit & Praktika


***COVID-19 Hinweis*** 

Tansania heißt internationale Reisende herzlich willkommen! STEP Africa und unsere Projekte stehen neuen Freiwilligen seit Juli wieder vollständig offen! Die Lage in Tansania ist ruhig und unter Kontrolle. Es ist nicht mit Einreisebeschränkungen oder Quarantänemaßnahmen zu rechnen. Wir beraten euch gerne und haben ein offenes Ohr für alle eure Fragen! Bitte verfolgt auch unsere regelmäßigen Social Media und Blog-Updates. Gerne stellen wir Kontakt zu Freiwilligen her, die aktuell einen Einsatz bei uns in Arusha absolvieren.


Mit Freiwilligenarbeit zeigst du aktives soziales Engagement und leistest einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung! In Tansania wirst du mindestens so viel über dich selber lernen, wie du dich unterstützend in deine Projekte einbringen kannst. Als deutsch-tansanische geführte Organisation helfen wir von STEP Africa unseren Teilnehmern seit Anfang 2014 dabei, ihren Traum von einem ehrenamtlichen Einsatz in Afrika zu erfüllen. Unser gesamtes Team arbeitet in Arusha, einer wunderschönen Stadt in Nord-Tansania, in der deine Freiwilligenarbeit stattfinden wird, und ist dort immer für dich da!

  • Mindestalter: 17 Jahre
  • Dauer: 2  Wochen – 6 Monate
  • Programmstart: Jederzeit
  • Faire Programmgebühren: Einmalig 100 € (dann pro Woche 100 €) detaillierte Preisübersicht
  • Unterkunft und Verpflegung in unserem gemütlichen Freiwilligen-Haus
  • Unser Team ist vor Ort für dich da!
  • Lies dir unbedingt auch unser Infoblatt mit den 25 wichtigsten Fragen und Antworten zu einem Einsatz bei uns durch!

Unser Team Aktuelles von STEP Africa in unserem Blog

DEINE VORTEILE mit STEP Africa

Dein Aufenthalt in Tansania sollte sowohl für dich als auch für dein Projekt sinnvoll und hilfreich sein. Bei uns wirst du deshalb von Anfang an intensiv betreut. Mit Hilfe unseres Handbuches, welches du nach deiner Anmeldung erhältst, kannst du dich optimal auf deinen Einsatz vorbereiten. Außerdem stehen wir dir vor Ort mit Rat und Tat zur Seite und greifen ein, sollten unerwartete Probleme auftreten. Wir stehen mit allen unseren Projekten in regelmäßigem und persönlichem Kontakt. Nur so können wir sicherstellen, dass dort sinnvolle Arbeit geleistet wird und ihr als Freiwillige dort gut aufgehoben seid.


ein prägendes Erlebnis

Mit STEP Africa hast du die Möglichkeit ein Projekt in Tansania zu finden, das genau deinen Interessen entspricht. Unabhängig von deinem Arbeitsfeld erhältst du am Ende deiner Tätigkeit eine detaillierte Teilnahmebescheinigung. So kannst du dir deinen Einsatz auch als Praktikum (Berufsfeldpraktikum, Unterrichts- oder Soziales Praktikum, Pflegepraktikum, Famulatur, Praxissemester etc.) für dein Studium oder deine Ausbildung anerkennen lassen.

Freiwilligenarbeit in Tansania wird für dich eine unvergessliche Erfahrung sein und deine interkulturellen Kompetenzen stärken. Dass du damit auch bei zukünftigen Arbeitgebern punkten kannst, ist natürlich ein positiver Nebeneffekt. Auch wenn du noch keine Ausbildung hast oder unsicher über deinen zukünftigen beruflichen Werdegang bist, kann deine Zeit in Tansania und die Arbeit in deinem Projekt deinen Berufswunsch festigen oder dir neue Impulse für deine Entscheidungsfindung geben. Auch für bereits Berufstätige kann Freiwilligenarbeit eine große Bereicherung des eigenen Erfahrungshorizontes sein. Du lernst Hilfsarbeit in Afrika mit all ihren Herausforderungen hautnah kennen und kannst dir so dein eigenes Bild machen! Bei STEP Africa machen wir keinen begrifflichen Unterschied zwischen Freiwilligenarbeit und einem Auslandspraktikum, denn wir sind der Auffassung, dass du prinzipiell beides bist: Helfender und Lernender. Wir bieten ausschließlich flexible Freiwilligenprojekte von zwei Wochen bis hin zu drei Monaten an, also keine FSJ’s oder FÖJ’s. Dadurch ermöglichen wir unseren Teilnehmern, in unterschiedlichsten Lebenssituationen, eine sinnvolle Auszeit in Afrika.


Details zu unseren Partnerprojekten

Wir bemühen uns darum, unsere Freiwilligen möglichst entsprechend ihrer Interessen und Fähigkeiten in ein passendes Projekt zu vermitteln. Unsere Partnerprojekte sind sehr verschieden und teilweise in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Wir stellen sicher, dass wir nur mit vertrauenswürdigen Einrichtungen zusammenarbeiten, die einen wertvollen Beitrag für das Gemeinwohl leisten.
Soziale Arbeit (Vorschulen / Kinderbetreuung / Pflegeeinrichtungen)

Gily’s Daycare

Gily’s Daycare ist eine im Jahr 2019 gegründeter Kindergarten / Vorschule für Kinder im Alter von 9 Monaten bis 6 Jahren. Ziel der Einrichtung ist es eine altersgerechte Betreuung für Kinder anzubieten, die in schwierigen wirtschaftlichen und privaten Verhältnissen leben. Die Eltern bzw. Sorgeberechtigten der Kinder bezahlen einen minimalen monatlichen Beitrag an die Einrichtung, um die Betreuung und Verpflegung sicherzustellen, wobei auch Kinder aufgenommen werden, deren Familien sich die Beiträge nicht leisten können. Während ihre Kinder betreut werden, haben die Familien die Möglichkeit arbeiten zu gehen und Einkommen zu erwirtschaften. In Tansania gibt es keine öffentlichen Betreuungseinrichtungen für Kinder unter 6 Jahren. Viele Eltern sind daher gezwungen, ihre Kinder alleine oder mit Nachbarn zurück zu lassen, während sie arbeiten oder versuchen Arbeit zu finden. Im schlimmsten Fall laufen Kinder Gefahr von ihren verzweifelten Familien aus Mangel an anderen Perspektiven in Waisenheime gebracht zu werden, wodurch sich die Familie bessere Zukunftsaussichten für die Kinder erhofft. Eine solche Trennung sollte jedoch um jeden Preis vermieden werden, da sie Folgeschäden wie Bindungsschwierigkeiten und Verlustängste bei den Kindern nach sich ziehen kann.

Tageseinrichtungen wie Gily’s Daycare bieten eine sichere und familienfreundliche Alternative und zudem den Vorteil, dass die Kinder den sozialen Umgang mit anderen erlernen, erste Englischkenntnisse, Buchstaben und Zahlen beigebracht bekommen und regelmäßige Mahlzeiten erhalten, die daheim nicht immer sichergestellt sind.


Twiga Vision Foundation

Twiga Vision Tanzania ist eine gemeinnützige Nicht-Regierungsorganisation, die sich vor allem für junge Frauen, Jugendliche und Kinder aus schwierigen sozialen und wirtschaftlichen Verhältnissen einsetzt. Das Projekt unterstützt Frauen mit Kindern dabei eine Perspektive in der tansanischen Gesellschaft aufzubauen, unabhängig zu werden und eine berufliche Karriere einzuschlagen, ohne ihre Kinder dabei vernachlässigen zu müssen. Während die Frauen im Bereich Arbeit & Selbstständigkeit beraten werden, erhalten die Kinder die Chance auf eine schulische Ausbildung.

Das Projekt hat seit seiner Gründung im Jahr 2017 große Fortschritte gemacht.Twiga Vision besteht derzeit aus drei Programmen, welche sich alle im belebten Stadtteil von Mianzini befinden. Es gibt zum einen das ursprüngliche Center, in welchem vor allem Lehrgänge und Jungendprogramme stattfinden, einer weiteren Räumlichkeit für das Frauen-Nähprogramm „Take a Malaika“ und dem neuen im Jahr 2019 fertiggestellten Daycare Center, in welchem die ganz kleinen Kinder sowie die Vorschüler unterrichtet und betreut werden. Dort finden die Kinder eine ruhige und liebevoll gestaltete Lernumgebung sowie einen Außenbereich mit Spielplatz.

Freiwillige unterstützen das Projekt und die Angestellten beim Unterrichten der Vorschulkinder (von 8-12 Uhr) und bei der Nachhilfe der Jugendlichen (16-18 Uhr), beim Renovieren der Räumlichkeiten und bei der Organisation von Spenden und dem Ausbau des Patenschaftsprogrammes. Auch kreative Köpfe finden ihren Platz in diesem Projekt. Die Homepage sowie die Facebookseite muss überarbeitet werden, um Sponsoren auf dem Laufenden zu halten und zukünftige Unterstützer zu gewinnen.


Mwanga Children’s Foundation

DSCN0633

Die Mwanga Children’s Foundation wurde im Jahr 2014 von einer Engländerin und einem Tansanier gegründet und befindet sich mittlerweile ausschließlich unter tansanischer Leitung. Ziel der NGO ist es, Kinder aus benachteiligten Familien zu unterstützen, welche weder Schulgebühren noch regelmäßige Mahlzeiten für ihre Kinder bezahlen können. Anfang 2015 wurde hierfür ein kleines Education Center in Ortsteil Kijenge Juu, Arusha aufgebaut. Eine stetig wachsende Zahl von derzeit 90 Kindern im Alter zwischen 3 und 6 Jahren wird hier in insgesamt vier Klassen betreut und unterrichtet. Außerdem erhalten alle Kinder eine warme Mahlzeit. Auf diese Weise werden jüngere Kinder auf den Eintritt in die Regelschule vorbereitet, wofür die Foundation stets Paten sucht.

Die Mwanga Children’s Foundation ist ein junges Projekt in der Aufbauphase, dass sich über Freiwillige aus allen Lebenslagen freut, die im Bereich Unterricht und Betreuung der Kinder oder im Bereich Vewaltung und Öffentlichkeitsarbeit tätig sein möchten. Langfristiges Ziel ist der Aufbau einer eigenen Schule, mit einer Förderklasse und Schlafmöglichkeiten für die Kinder, die nicht in ihrer eigenen Familie leben können. 


Cradle of Love Baby Home

cradleDas Cradle of Love Baby Home ist ein im Jahr 2004 gegründetes Kinderheim, welches ausschließlich Babies und Kleinkinder im Alter von 0 – 3 Jahren versorgt. Aktuell werden ca. 30 Kinder im Kinderheim betreut. Die meisten der dort lebenden Kinder wurden entweder von ihrer leiblichen Familie verstoßen oder haben ihre Mütter durch Komplikationen während der Geburt verloren. Cradle of Love ist eine temporäre Bleibe für die Kinder. Ziel des Kinderheimes ist es, die Kinder entweder mit lebenden Familienangehörigen wieder zu vereinen oder verantwortungsvolle Adoptivfamilien für die Kinder ohne Familienangehörige zu finden.

Die Kinder sind in insgesamt drei Altergruppen eingeteilt, die Nursery (0-6 Monate), die Crawlers (6-12 Monate) sowie die Toddlers (1-3 Jahre). Freiwillige können in allen Gruppen mithelfen, wobei man sich meist auf eine Gruppe „spezialisiert“ und dort besonders viel Zeit verbringt. Zu den Hauptaufgaben von Freiwilligen zählen die Mithilfe bei der Pflege der Babies und Kleinkinder sowie eine sinnvolle und altersgerechte Beschäftigung. Die Kernarbeitszeit liegt zwischen 9 und 17 Uhr, wobei meist eine längere Mittagspause stattfindet, während die Kinder ihren Mittagsschlaf halten. Generell können Freiwillige ihre Arbeitszeiten sehr flexibel gestalten. Gerade auch an Wochenenden und für Nachtschichten werden immer helfende Hände gebraucht.


Sport- und Ferienprogramme

Freiwillige, die sich im Bereich Sport engagieren möchten, sollten ein hohes Maß an Eigeninitiative mitbringen und in der Lage sein, ihre Projekte weitestgehend selbstständig planen und durchführen zu können. Hierfür ist es notwendig, sich bereits im Vorfeld der Reise intensiv mit der Planung zu befassen und auch eventuell benötigtes Equipment mitzubringen.

Vor allem während der Schulferien (April, August und Dezember) können Freiwillige Ferienkurse und Sportprogramme veranstalten, die sich an die in unseren Partnerprojekten betreuten Kinder richten. Doch auch während des Jahres sind Freiwillige an Schulen und Tageseinrichtungen sehr willkommen, um die Nachmittagsbetreuung der Kinder mit AG’s und Kursen auszufüllen. Die Kinder freuen sich meist riesig über solche Angebote, die nicht nur viel Spaß machen, sondern auch Fitness und Teamgeist fördern.

Frauen- und Kinderrechte

HIMD (Health Integrated Multisectoral Development)

HIMD wurde im Jahr 2003 von Mackrine Rumanyika mit der Vision gegründet, gesundheitsbasierte Aufklärungsarbeit für Menschen aller Bevölkerungsschichten, Glaubensgruppen und Stammeszugehörigkeiten in Tansania zu leisten. Der Schwerpunkt der Organisation liegt auf der Prävention und Beratung im Bereich der HIV / Aids – Hilfe, Empfängnisverhütung (Teenager-Schwangerschaften) und FGM (Female Genital Mutilation), der in Tansania gesetzlich verbotenen Verstümmelung weiblicher Geschlechtsorgane, die in vielen ländlichen Gebieten Nord-Tansanias von dem Stamm der Massai bis heute dennoch weiter praktiziert wird. Hierfür besucht das Team von HIMD Massai-Frauenintitiativen und Dorfgemeinschaften und klärt über die gesundheitlichen Folgen von Genitalverstümmelung auf. Darüber hinaus werden Behandlungen in der eigenen Klinik in Ngaramtoni, Arusha und in Spezialkrankenhäusern angeboten. Die Organisation betreibt auch eine Auffangstelle für junge Massai-Frauen, die der Prozedur und einer Zwangsheirat entkommen konnten und hilft ihnen bei der Kommunikation mit Behördern und Bildungseinrichtung sowie der weiteren Zukunftsplanung. Die Arbeit von HIMD ist ungemein vielfältig und von hoher gesellschaftlicher Bedeutung. Freiwillige können sich in allen Bereichen der NGO einbringen, das Team auf Dorfbesuchen und Aktionstagen begleiten, in der Klinik mitarbeiten sowie im wichtigen Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und des Fundraising aktiv werden.


WOCHIVI (Women and Child VIsion)

WOCHIVI ist eine im Jahr 2002 gegründete NGO in Njiro, Arusha, die sich in ihrer Arbeit für die Rechte von Frauen und Kindern in verschiedenen Gemeinden und Dörfern Arusha’s engagiert. Gefördert wird die Organisation durch eine größere schwedische Wohltätigkeitsorganisation und weitere Projektsponsoren wie die US-Amerikanische Botschaft. Im Zentrum steht die Prävention von durch Alkoholmissbrauch verursachter häuslicher Gewalt in Familien, der vor allem Frauen und Kinder zum Opfer fallen. Die WOCHIVI Mitarbeiter und lokalen Freiwilligen organisieren hierfür Informations- und Aktionsveranstaltungen in Dörfern, bestehenden Frauengruppen und Schulen. In letzteren sollen die Schüler durch Tanz- und Theater-AG’s ein Wissen und Bewusstsein über ihre Grundrechte erhalten. Die NGO setzt sich zusätzlich in vielen anderen verwandten Arbeitsgebieten ein und unterstützt einzelne Projekte wie den Bau von Sanitäranlagen an Schulen, die Aufklärung zur weiblichen Menstruation und die Vergabe von Kleinkrediten an Witwen und Frauen in schwierigen Lebensumständen. Freiwillige, die an einer Unterstützung interessiert sind, können das WOCHIVI-Team bei ihren täglichen Aktivitäten begleiten. Zudem werden Helfer im Bereich des Fundraising und des Schreibens von Sponsoren-Berichten sowie in der Öffentlichkeitsarbeit der Organisation dringend benötigt. Ein Einsatz besteht daher immer aus einer Kombination administrativer Aktivitäten sowie Face-to-Face Aktivitäten mit den Zielgruppen.

Unterrichten an einer Schule

Ikirwa Pre- and Primary School

Die Ikirwa School ist eine englischsprachige gemeinnützige Privatschule, in der Kinder vom Vorschulalter (3 Jahre) bis zur 7. Klasse (ca. 14 Jahre) unterrichtet werden. An die Schule angeschlossen ist ein Internat, in welchem viele der Kinder während der Schulzeiten wohnen. Die Schüler stammen vor allem aus Bauernfamilien, die meisten Kinder an der Ikirwa School kommen aus sehr armen Verhältnissen und werden durch internationale Schulpaten unterstützt. Die Schule wurde im Jahr 2013 gegründet und den Kindern in Ngulelo eine bessere Schulbildung ermöglichen zu können. Privatschulen in Tansania sind nicht vergleichbar mit dem eher elitären Charakter europäischer Privatschulen. Da in den öffentlichen Schulen meist über 100 Kinder in einer Klasse unterrichtet werden und die Ausbildung der Lehrer sehr schlecht ist, versuchen Familien wo möglich ihre Kinder auf einer Privatschule unterzubringen, damit sie hier in einem ruhigen Umfeld lernen und sich entwickeln können. Die Ikirwa School ist eine Non-Profit-Schule, es werden also keine Gewinne aus den Schulgebühren von Eltern und Paten erwirtschaftet, sondern diese werden ausschließlich zur Deckung laufender Kosten und der Weiterentwicklung der Schule genutzt.


St. Thomas Nursery & Primary School

OLYMPUS DIGITAL CAMERADie St. Thomas School Nursery and Primary School ist eine Privatschule mit angeschlossenem Internat in Moshono, in der Kinder vom Vorschulalter (3 Jahre) bis zur siebten Klasse unterrichtet werden. Die Kinder, die die Schule besuchen, stammen vor allem aus der tansanischen Mittelschicht, aber auch einige Kinder aus bedürftigen Familien können die Schule dank privater Schulpaten besuchen. Die St. Thomas School ist eine vergleichsweise gut ausgestattete Schule, in der vor allem Lehramtsstudenten, aber auch alle anderen Freiwilligen, sehr viel Freiraum erhalten, eigene Unterrichtsreihen zu gestalten und so viel Lehrerfahrung zu sammeln. Da es sich um eine „English Medium School“ handelt, ist die Unterrichtssprache ausschließlich Englisch (mit Ausnahme des Swahili-Unterrichtes). Daher können sich Freiwillige in allen Fächern und außerunterrichtlichen Angeboten aktiv einbringen. Reguläre Unterrichtszeit an der St. Thomas School ist montags bis freitags von 8:30 bis ca. 15 Uhr. Teilweise findet auch an Samstagen Unterricht statt.


Unterrichten an einer weiterführenden Schule

Die Mitarbeit in einer lokalen Secondary School ist vor allem für angehende Lehrer im Sekundarschulbereich sehr spannend. Unterrichtssprache ab der 8. Klasse (Form 1) ist sowohl in öffentlichen als auch in privaten Schulen Englisch. Der Ausbildungsstand der Lehrer und das Sprachniveau unterscheiden sich jedoch deutlich voneinander. In öffentlichen Schulen wird man vermehrt mit großen Schülerzahlen, schlecht ausgebildeten Lehrern und einer kargen Ausstattung konfrontiert, wohingegen viele Privatschulen auf sehr hohem Niveau unterrichten und zahlreiche außerunterrichtliche Aktivitäten anbieten. Im Sekundarschulbereich arbeiten wir nicht mit festen Partnerschulen zusammen, sondern versuchen möglichst entsprechend deiner Interessen und jeweiligen Studienfächer eine geeignete Schule zu finden. Gerade die Unterrichtsmethoden an öffentlichen Schulen entsprechen selten unseren westlichen Vorstellungen von pädagogisch wertvollem Unterricht. Meist findet Frontalunterricht statt („talk and chalk“). Dennoch sind viele Lehrer interessiert an neuen Methoden und ein gegenseitiger Austausch kann sehr spannend und bereichernd sein.

Ein Praktikum in einer tansanischen Secondary School ist nur für Lehramtsstudenten oder ausgebildete Lehrer möglich. Zudem wird für den Unterricht an Privatschulen ein TEFL-Zertifikat (Teaching English as a Foreign Language) vorausgesetzt.

Medizin / Gesundheitswesen

Meru District Hospital (Tengeru)

Das Tengeru District Hospital ist ein staatliches Krankenhaus im Umland von Arusha und eine Zweigstelle des staatlichen Mount Meru Hospital. Zu den Fachrichtungen und Stationen im Tengeru Hospital zählen unter anderem eine allgemeinmedizinische Notfallambulanz, Notaufnahme, Entbindungsstation und Frauenklinik, Tuberkulose- und Malariatestung und -behandlung, HIV / Aids-Beratung sowie Diagnosestellung und Therapie. Desweiteren gibt es eine breit aufgestellte chirurgische Klinik. Auch werden Zahn- und Augenbehandlungen, Physiotherapie und Psychotherapeutische Begleitungen angeboten. Das Krankenhaus verwaltet zudem eine weitere kleine medizinische Ambulanz (Dispansary) in Leganga, Usa River, in der Freiwillige ebenfalls arbeiten können.

Das Krankenhaus wird von öffentlicher Hand finanziert, zahlreiche Behandlungen und Vorsorgeuntersuchungen sind kostenfrei. Viele weitere Leistungen sind für solche Patienten kostenfrei, die in der sehr erschwinglichen gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig oder über ihren Arbeitgeber versichert sind. Auch wird die Klinik von zahlreichen lokalen und internationalen Spendern gefördert. Das Krankenhaus fasst 110 Betten, wobei diese aus Platzmangel häufig von zwei Patienten zeitgleich belegt werden müssen. Pro Jahr werden ca. 1000 Operationen durchgeführt und im Schnitt 200 Patienten pro Tag behandelt.

Für die Mitarbeit im Tengeru Hospital sollte Vorerfahrung im medizinischen Bereich nachgewiesen werden können. Medizin-Studenten, Auszubildende im medizinischen Bereich sowie ausgebildete Ärzte aller Fachrichtungen, Pflegefachkräfte, Physiotherapeuten und Personen verwandter Berufe im medizinischen Bereich sind im Tengeru Hospital herzlich willkommen.


Olorien Community Clinic / New Hope Initiative

K640_Dr ByembaDie im Jahr 2009 eröffnete Olorien Community Clinic ist die erste Klinik in Arusha, die zum überwiegenden Teil durch Spenden finanziert wird und ein breit gefächertes Spektrum an medizinischen Behandlungen anbietet. Hierzu gehören allgemeinmedizinische Services, Operationen, Labortests, Röntgen und Ultraschall, außerdem gibt es in der Klinik eine eigene Apotheke. Obwohl es sich um eine Privatklinik handelt, bezahlen die Patienten nur minimale Behandlungsgebühren. Auf diese Weise können viele Menschen erreicht werden, die sich eine professionelle medizinische Behandlung andernfalls nicht leisten könnten. Die Klinik wird von mehreren Kirchengemeinden in Tansania und den USA unterstützt.

Der medizinische Leiter der Klinik, Dr. Robert Byemba, stammt ursprünglich aus dem Kongo, wo er viele Jahre Erfahrung im Bereich der medizinischen Versorgung in Entwicklungsländern sammeln konnte. Dr. Byemba ist gleichzeitig der Mentor für internationale Freiwillige und gibt sein Wissen und seine Erfahrung gerne weiter. Ein Einsatz in der Olorien Community Clinic ist vor allem für Freiwillige geeignet, die bereits Medizin studieren, eine fachliche Ausbildung haben oder bereits etwas Vorerfahrung im medizinischen Bereich gesammelt haben. Auf Anfrage kann ein Freiwilligeneinsatz in der Olorien Community Clinic auch als Pflegepraktikum anerkannt werden. In der Klinik erhalten Freiwillige einen intensiven Einblick in das Gesundheitswesen Tansanias, erhalten Übung und Anleitung, können sich aber in vielen Bereichen auch selber aktiv einbringen.


HIMD Dispensary

Weitere Informationen folgen in Kürze


St. Elizabeth Hospital

IMG-20150818-WA0001

Das St. Elizabeth Hospital ist eine große Klinik im Zentrum von Arusha mit insgesamt 100 Betten. Das Krankenhaus blickt auf eine fast 40-jährige Geschichte zurück und ist im Laufe der Jahre immer mehr gewachsen. Neben allgemeinmedizinischer Behandlung und stationären Routineoperationen, die einen großen Teil des Klinikalltages einnehmen, gibt es unter anderem auch eine Augenklinik, eine HIV- und Tuberkulose-Klinik und eine Kinder- und Frauenklinik. Auch führt das St. Elizabeth Hospital „Outreach“-Programme in entlegene Gebiete Tansanias durch.

Das St. Elizabeth Hospital finanziert sich zu einem großen Teil über Spenden und die Behandlungsgebühren der Patienten, wobei werdende Mütter, Kinder und ältere Leute kostenfrei behandelt werden. Die Kernarbeitszeit für Freiwillige im Krankenhaus liegt zwischen 8 und 16 Uhr. Es sind sowohl Pflegepraktikanten, als auch Schüler und Studenten im medizinischen Bereich sowie medizinisches Fachpersonal herzlich willkommen. Die Freiwilligen werden entsprechend von einheimischen Mitarbeitern eingearbeitet und dürfen sich je nach Interessen, Vorerfahrungen und Qualifikationen in allen Bereichen der Klinik beteiligen.

Tierschutz / Tiermedizin

Mbwa wa Africa Animal Rescue

Mbwa wa Africa („Afrikanischer Hund“) ist ein kleines Tierheim am Rande des Arusha Nationalparks, welches im Jahr 2012 von zwei Deutschen (Sandra und Jens) gegründet wurde. Das Tierheim nimmt verletzte und misshandelte Straßenhunde bei sich auf, behandelt sie und vermittelt sie anschließend in verantwortungsvolle Hände. Immer wieder werden zudem auch Katzen im Tierheim aufgenommen und weiter vermittelt. Außerdem werden von Mbwa wa Africa systematische Kastrations- und Impfaktionen durchgeführt, um der bisher gängigen Praxis der Regierung, regelmäßig wahllos Straßenhunde zu erschießen, Einhalt zu gebieten.

Viele der Hunde sind traumatisiert und benötigen besondere Aufmerksamkeit und Pflege. Alle Hunde werden täglich ausgeführt, wobei auch hier immer helfende Hände gebraucht werden. Auch die Versorgung von erkrankten und verletzten Hunden, sowie das Beibringen von Grundkommandos gehört zu den Aufgabenfeldern von Freiwilligen. Da das Tierheim etwas außerhalb liegt und man es nur mit einem Piki Piki (Motorradtaxi) erreichen kann, sollte man etwa 15 Euro pro Person in der Woche als Fahrtkosten einplanen.

Sandra und Jens sind mit viel Leidenschaft und Herz bei der Sache und haben selber 8 ehemaligen Straßenhunden ein Zuhause gegeben. Wer genau so ein Herz für Tiere hat, ist hier als Freiwilliger bestens aufgehoben!


Unser Freiwilligenprogramm – STEP by Step erläutert

Zum STEP-Freiwilligen-Programm kannst du dich online über unser Anmeldeformular anmelden. Vor deiner Anmeldung solltest du dir Gedanken über dein gewünschtes Arbeitsfeld machen und deine Erwartungen und Wünsche an deinen Tansania-Aufenthalt konkretisieren. Auf diese Weise können wir uns an deinen Vorstellungen orientieren und ein Projekt finden, das gut zu dir passt. Bitte beachte, dass wir zum Zeitpunkt deiner Anmeldung nur deine ungefähre Ankunftszeit und Aufenthaltsdauer benötigen, du uns die genauen Daten, zwecks besserer Planung, jedoch zeitnah nachreichen solltest.

Zur Anmeldung

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEine Reise nach Afrika ist immer ein großes Abenteuer und die Vorfreude und Aufregung steigen erfahrungsgemäß, je näher der Abflugtag rückt. Du kannst aber ganz entspannt an deine Vorbereitungen herangehen, denn in Tansania erwartet dich eine unvergessliche Zeit mit unendlich vielen neuen Erfahrungen. Je weniger Erwartungen du an deine Zeit in Tansania stellst, desto offener und unvoreingenommener kannst du die Erlebnisse auf dich zukommen lassen.

Mit unserem STEP-Handbuch hast du alle zu erledigenden Dinge, wie Flugbuchung, Impfungen, Visaformalitäten etc. auf einen Blick, sodass du alles gut organisieren kannst, ohne am Ende unter Zeitdruck zu stehen, weil du vielleicht doch noch etwas Wichtiges vergessen hast. Unser Freiwilligenhandbuch bereitet dich auch inhaltlich auf deine bevorstehenden Aufgaben vor. Lies dir alles aufmerksam und gewissenhaft durch, lass die Dinge aber auch auf dich zukommen und genieße die Vorfreude! 

Das Projekt ist das Herzstück deines Tansania-Aufenthaltes. Für dein Projekt gilt in erster Linie folgender Grundsatz: Freiwilligenarbeit ist das, was du daraus machst! Deine Motivation, deine Einsatzbereitschaft und deine Freude, die du in deine Arbeit einbringen wirst, entscheiden über deine Erfahrungen und Erlebnisse. Denke positiv, du setzt dich für eine tolle Sache ein und du bringst den Mut für etwas auf, was viele andere sich nicht trauen. Deine Projektarbeit wird dich dein ganzes Leben lang prägen und in vielerlei Hinsicht bereichern. Du hast also allen Grund dafür, dich auf dein Projekt zu freuen.

Wenn du am Kilimanjaro Flughafen landest, wirst du dort bereits von einem unserer Mitarbeiter erwartet. Afrika unterscheidet sich in vielem vom Leben in Europa und viele fühlen sich in den ersten Tagen erst einmal fremd und „fehl am Platze“. Ein gewisser Kulturschock ist aber ganz normal und legt sich mit der Zeit auch wieder, je näher du deine neue Heimat auf Zeit kennen lernst. Am ersten Tag nach deiner Ankunft werden wir dir ausführlich alles zeigen, die Stadt, die öffentlichen Verkehrsmittel, Banken und Geschäfte, sodass du dich bald sicher fühlst und eigenständig alles erkunden kannst. Am ersten Einsatztag begleiten wir dich in dein Projekt und sprechen, gemeinsam mit der Projektleitung, deine Arbeitsfelder und Aufgaben ab.

Die meisten Freiwilligen gewöhnen sich sehr schnell an das Leben in Afrika und die Abreise am Ende fällt ihnen meist wesentlich schwerer als die anfängliche Eingewöhnung. Du kannst dir sicher sein, dass wir insbesondere während deiner Eingewöhnungszeit stets zur Stelle sind, um dir einen guten Start in Tansania zu ermöglichen. Außerdem triffst du auf andere Freiwillige und Gleichgesinnte, mit denen du Erfahrungen austauschen kannst.  

Deine wöchentliche Arbeitszeit in deinem Projekt beträgt ca. 20 bis 40 Stunden, je nachdem ob du eine Teilzeit- oder Vollzeittätigkeit wünschst. In der Regel hast du die Wochenenden frei, je nach Bedarf kann dies aber verschieden sein, denn gerade in vielen sozialen Einrichtungen ist vor allem am Wochenende viel zu tun. Du hast aber in jedem Fall einen Anspruch auf 2 freie Tage pro Woche. Deine Aufgaben variieren je nach Einsatzprojekt. Du solltest dich darauf einstellen, dass von dir viel Eigeninitiative verlangt wird und du dir als Freiwillige/r deine Aufgaben auch „suchen“ musst. Mache dir immer bewusst, dass du eine Assistenzkraft bist und versuchst im Team die einheimischen Mitarbeiter zu unterstützen und zu entlasten.

Neben deiner Projektarbeit steht dir aber auch einiges an Freizeit zur Verfügung. Das bedeutet, du hast eine Menge Gelegenheiten Arusha und die nähere Umgebung zu erkunden. Der Alltag in Tansania ist abwechlungsreich und manchmal abenteuerlich. Das beginnt bei deinen täglichen Fahrten mit dem Daladala, den lokalen Kleinbussen, die dich an jeden erdenklichen Ort in Arusha bringen. Es wird nicht lange dauern bis du deine ersten Sätze in Suaheli beherrschst und dich auf einfache Weise verständigen kannst. Und wenn du das erste Mal einen guten Preis auf dem Markt verhandelt hast, kannst du mit Grund stolz auf dich sein! In Afrika fällt man als „Mzungu“, also als Weißer, zwangsläufig auf und zieht auch Blicke auf sich. Daran wirst du dich gewöhnen müssen, vor allem Kinder haben kaum Berührungsängste und viele sprechen jeden Mzungu wie selbstverständlich auf Englisch an: „Good morning Mzungu. How are you?“.

Arusha ist eine traditionelle aber eben so weltoffene Stadt, die sich auf Touristen und internationale Besucher eingestellt hat. Im Stadtzentrum gibt es tolle Bars, Restaurants, Museen, Märkte und Swimming Pools, die man in seiner Freizeit besuchen kann. Sobald du ein paar Kilometer aus dem Stadtzentrum herausfährst, findest du dich inmitten wunderschöner afrikanischer Natur, Savannenland zur einen Seite, tropische Wälder an den Hängen Mt. Meru’s. Spazieren gehen, Fahrradfahren oder einen Tag im Massailand, ihr habt unendliche Möglichkeiten möglichst viel von Tansanias Land und Traditionen kennen zu lernen. Im STEP Africa Haus könnt ihr euch von eurem spannenden Alltag erholen und neue Kraft schöpfen.

Du bist in Tansania nicht alleine! Du wirst sehen wie schnell du neue Freundschaften mit Einheimischen und anderen Freiwilligen schließt. Ein freundschaftliches und unterstützendes Miteinander schreiben wir bei STEP Africa ganz groß. Unsere Freiwilligen bilden eine Gemeinschaft, die sich bei Herausforderungen und Problemen gegenseitig unterstützt. Du solltest nie vergessen, dass ein freiwilliger Einsatz nie einseitig ist, sondern dass vor allem du ganz viel lernen wirst, über dich selber und das Leben in Tansania, während du dich gleichzeitig unterstützend in dein Projekt einbringst.

Noch immer ganz viele Fragen? Schreib uns oder ruf uns an!

Unsere Philosophie

Wir wählen unsere Partnerprojekte nach Kriterien der Nachhaltigkeit und Bildungsförderung und vor allem nach ihrer Glaubwürdigkeit und Transparenz aus. Wir unterstützen keinen Orphanage Tourism. Nicht jedes Hilfsprojekt ist auch ein gutes Hilfsprojekt! Wir bauen auf gegenseitige Akzeptanz und Toleranz. Alle unsere Projekte freuen sich über Freiwillige, unabhängig von ihrer Herkunft oder ihres Glaubens. Von Freiwilligen wird vor allem Offenheit und Kreativität erwartet, denn nicht immer sind die Aufgabenfelder exakt definiert. Mit ein wenig Eigeninitiative und Flexibilität verläuft die Eingliederung in das Projekt aber meist sehr schnell. Freiwilligenarbeit in Tansania bedeutet immer auch, den Alltag in einem lokalen Hilfsprojekt verstehen zu lernen. Wir möchten nicht, dass unsere Freiwilligen einheimische Arbeitskräfte ersetzen, sondern sich als Ergänzungskräfte sehen, die durch ihre Assistenz den Alltag in den Projekten lebendig gestalten und einen interkulturellen Austausch anregen. Wir sind fest davon überzeugt, dass Freiwillige einen langfristigen und positiven Beitrag in ihren Projekten leisten können. Freiwilligenarbeit ist dabei aber nicht nur ein: „Hi, hier bin ich, um zu helfen!“ sondern viel mehr ein: „Hi, hier bin ich, um von euch zu lernen, wie ich helfen kann – jetzt oder in der Zukunft!“.